MEMORANDUM ÜBER DIE ZUSAMMENAREBEIT


Bei der Umsetzung des Projekts der Bau der Wallfahrtskirche

in dem militärischen Truppenübungsgebiet

(weiter nur  "Memorandum")


1. Verteidigungsministerium der Tschechischen Republik

Sitz der Gesellschaft: Tychonova 1 , 160 01 Prag 6,

vertreten durch den Verteidigungsminister Dr. Alexandr Vondra,

(Im Folgenden nur als "das Ministerium")


2. o.s. Gesellschaft für den Bau der Wallfahrtskirche in dem Duppauer Gebirge

Sitz der Gesellschaft: Straße des 5. Mai 1058 /19, 140 00 Praha 4 - Nusle

Vertreten durch: Dr. Ladislav Kesner, Ph.D.

(Im Folgenden nur als "der Verein ")


3. Dominik Jaroslav Duka OP

Sitz: Hračanské Plat . 16, 119 02 Prag 1 - Hradschin

Prager Erzbischof, Primas von Tschechien und Vorsitzender der Tschechischen

Bischofskonferenz als Zeuge des Abkommens


(Im Folgenden zusammenfassend als "die  Signatäre")


unterzeichnen an dem im Folgenden erwähnten Tag des Monats und des Jahres dieses Memorandum in Bewußtsein der wechselvollen Geschichte der Gegend der Duppauer Berge,

einer Gegend, in der einst, in den heute nicht mehr existierenden Siedlungen , Tschechen und Deutsche zusammen lebten und in der sich derzeit  das militärische

Truppenübungsgebiet befindet, von der Bemühung geführt, an einem geeigneten Standort

das interessante Diplomprojekt von Mg. A. Jakub Tejkl zu verwirklichen

und den Bau der Wallfahrtskirche in die Landschaft zu integrieren,

als spirituelles Symbol der Versöhnung mit der Vergangenheit und der Zusammentreffen

in der Gegenwart und als das Ziel von Wallfahrten nach dem Bild der Wanderung der Menschen durch das Leben.


I.

Mit der Unterzeichnung dieses Memorandums deklarieren die Signatäre ihre gemeinsame Absicht zur Umsetzung des Plans Bau einer Wallfahrtskirche auf dem Truppenübungsgelände Hradiště.

Obwohl das Memorandum an sich nicht rechtsverbindlich ist, ist es die Grundlage für die Zusammenarbeit der Signatäre bei der Projektumsetzung.


II.

Die Signatäre haben sich daran geeinigt, dass der Bau der Wallfahrtskirche

aus den Mitteln des Vereins finanziert werden wird.


III.

Die Auswahl eines geeigneten Standorts für den Bau der Wallfahrtskirche wird von Vertretern der Signatäre gemeinsam durchgeführt, und jene werden darauf achten, dass es sich um eine von Manövern der Streitkräfte  nicht gefährdete Lokalität mit sicherem Zugang handelt.


IV.

Als Bauherr wird der Verein auftreten, der um Erlass der entsprechenden Gebietsentscheidung und Baugenehmigung ansucht. Das Ministerium wird dem Verein die Zustimmung des Grundeigentümers nach § 86 Abs. 3 des Baugesetzes erlassen, und zu Zwecken der Erteilung einer Baugenehmigung  und der eigentlichen Realisation des Baus  damit einen Vertrag über ein Darlehen des Grundstücks gemäß § 110 Absatz 2, a) des Baugesetzes und § 27 des Gesetzes Nr. 219 /2000 Slg. Über das Eigentum der Tschechischen Republik und ihr Auftreten in Rechtsbeziehungen , in der geänderten Fassung schließen.


V.

Vor Beginn des Gebietsverfahrens werden das Ministerium und der Verein zusammen eine Vereinbarung über künftige Schenkung  schließen, die eine Verpflichtung des Vereins beinhalten wird, nach der Fertigstellung des Baus das Eigentumsrecht  an dem Gebäude  der Wallfahrtskirche (und allen verwandten Strukturen) auf das Ministerium zu überführen.


VI.

Nach Abschluss der Bauarbeiten und Erteilung der Nutzungserlaubnis werden das Ministerium und der Verband eine Schenkungsurkunde schließen, durch die der Verein sein Eigentümerrecht an dem Gebäude der Wallfahrtskirche ( und allen zugehörigen Gebäuden) an das Ministerium überführt, weiter noch einen Vertrag über Verwaltung, Wartung und Reparaturen der Wallfahrtskirche.

Der Vertrag über Verwaltung, Wartung und Reparaturen der Wallfahrtskirche wird sowohl die Verpflichtung des Ministeriums beinhalten, die Routineverwaltung der Wallfahrtskirche und die Kennzeichnung des Zugangswegs zu gewährleisten und die Einreise der an der Wallfahrt teilnehmenden Personen zu ermöglichen, als auch die Verpflichtung des Vereins, einen Fonds zum Decken von Reparaturen der Wallfahrtskirche zu gründen .


VII.

Dieses Memorandum ist in drei von den berechtigten Personen der Signatäre unterzeichneten Originalausfertigungen ausgestellt, wobei die Signatäre jeweils eine Kopie erhalten.

Die Signatäre erklären einstimmig , dass sie dieses vor dessen Unterzeichnung  gelesen haben, dass es nach gegenseitiger Absprache nach ihrem wahren und freien Willen bestimmt, ernstlich und verständlich geschlossen worden sei, was sie mit ihrer Unterschrift bestätigen.

Dieses Memorandum tritt am Tage seiner Unterzeichnung von den Signatären in Kraft.


stanovy_DE.html
clenove_DE.html

Dokumente

Harmonogramm des Baus

Špičák, den 26. August 2012


Unterschrift


Für das Ministerium der Verteidigung

der Tschechischen Republik


Alexandr Vondra

Špičák, den 26. August 2012


Unterschrift


als Zeuge der Vereinbarung



Kardinal Dominik Duka OP

Špičák, den 26. August 2012


Unterschrift


für den Verein



Ladislav Kesner

rozpocet.html
cislo_a_stav_DE.html
rozpocet.html